В2В маркетинг

Medientage München 2019

Es ist entspannend an einem Ort zu sein, den man bis ins kleinste Detail kennt und wo keine böse Überraschungen auf einen warten. Dieses Gefühl tiefer Entspannung haben alle regelmäßigen Besucher der Medientage München. Diese Veranstaltung ist zu einer Institution in Deutschland geworden und hat das in diesem Jahr wieder bewiesen.

Nach mehrjährigen Experimenten mit neuen Räumlichkeiten, verschiedenen Ausstellern oder weltweit bekannten Rednern, ist die Veranstaltung zu ihren Kernwerten zurückgekehrt: Lokale Medientage zu sein. Die Medientage München sind wieder in den alten Messehallen, mit den alten Ausstellern und fast ausschließlich Rednern aus München. Die Medientage haben es geschafft, die Zeit zurückzudrehen und alles genau so zu gestalten, wie es vor einigen Jahren war, nur mit einigen kleinen Nuancen und Neuigkeiten. Da fast alle Panels online zu finden sind, möchte ich hier nur die wichtigsten Trends und meine Eindrücke von den Medientagen München vorstellen.

AUDIO

женщины в бизнесе, b2b маркетинг,

Audio erlebt ein neu gewecktes Interesse. Die Radio-Branche ist nach langem Schlaf erwacht und hat realisiert, dass große Veränderungen im Gange sind. Es gibt viel Bewegung auf dem Audiomarkt: Es sind neue Akteure mit neuen Geräten auf den Markt gekommen, die den Audiokonsum völlig neu gestalten. Menschen wenden sich wieder Audio zu. Sprachsteuerungsgeräte wie Alexa ändern nicht nur die Audioformate, sondern auch den Kontext, die Umgebung in dem sie konsumiert werden. Sie stehen nicht mehr in den Radio-üblichen Orten, sondern erobern Umgebungen, wie z. B. das Wohnzimmer, die klassischerweise durch das Fernsehen dominiert waren. So steigt der Audiokonsum, stellt die Radio-Branche aber vor neue Herausforderungen. Die neuen Sprachsteuerungsgeräte nehmen eine zum Beispiel eine Marktselektion vor, die es bisher so nicht gab. Auf den Medientagen wurde das an einem eindrücklich Fall deutlich gemacht: Alexa bietet zwar an, Radiosender anzuhören. Ist der Sendername aber zu kompliziert und von Alexa nicht zu verstehen, schlägt sie eine Alternative vor. Und diese Alternative ist kein Radiosender sondern meistens eine Playlist von Amazon Music. Obwohl Amazon Music sagt, dass sie nicht in den Radio-Markt eintreten möchten, sehen sich die Radio-Sender wegen der neuen Geräte einer neuen Konkurrenz gegenüber.

VIDEO

Live video видео маркетинг В2в тренды контент

Seit Jahren geben die Veranstalter der Medientage eine Antwort auf die Frage, wie die Zukunft des linearen Fernsehens aussehen wird. Diese Evergreen-Frage wird immer wieder in verschiedenen Variationen gestellt. Auch 2019 wurde sie in mehreren Panels besprochen. Im Hauptpanel wurde das lineare Fernsehen mit der aktuellen Entwicklung bei Streaming-Diensten konfrontiert. In diesem Herbst werden mehrere Streaming-Plattformen unter anderen von Apple und Disney gelaunched. Das wurde zum diesjährigen Anlass genommen, zu diskutieren, welche Auswirkungen das Streaming auf das lineare Fernsehen haben wird. Die Vertreter der lokalen Medienanstalten haben wie in den letzten Jahren ihre Zuversicht und ihr Vertrauen in ihre eigenen Kompetenzen bekräftigt. Es wurde wieder betont, dass sich der Markt nach Formaten und Content gliedern wird. Events, Sports und andere Formate mit Live-Faktor sind und bleiben die Inhalte, die das lineare Fernsehen ausmachen. Deswegen wird es auch weiterhin seine Existenzberechtigung behalten. Im Streaming-Bereich sind es die interessanten Geschichten und die lokalen Formate, die die Zuschauer locken. So investiert Amazon Music in lokalen Content und plant sechs bis zwölf lokale Formate pro Jahr in Deutschland zu produzieren.

NEUE TECHNOLOGIEN

Марктинг В2в виртуальная реальность контент

Während auf der DMEXCO Virtual und Augmented Reality keine sonderlich prominente Rolle spielten, waren diese Technologien bei den Medientagen an vielen Stellen zum Anfassen und Erleben im Einsatz. Parallel zur Messe liefen Immersive-Media-Panels, in denen verschiedene Beispiele für den Einsatz von Virtual und Augmented Reality im Marketing und in den Medien gezeigt wurden. Sehr verschiedene Business-Cases wurden präsentiert, wie z. B. die Simulation eines Relax-Hotels oder wie Virtual Reality als Therapie bei der Behandlung von Depressionen helfen kann. Und natürlich auch der Einsatz von Virtual Reality im Kino fehlte nicht.

Interessant war die neue Einordnung dieser neuen Technologien in die Medienlandschaft. Sie wird nun als ein Werkzeug oder eine Ergänzung der anderen Medien gesehen und nicht als Ersatz wie bisher vermutet wurde. Es geht darum, mehr zu erleben und nicht der Realität zu entfliehen.

Als letztes möchte ich auf das Thema Künstliche Intelligenz eingehen. KI ist inzwischen eins der großen Buzz-Words so wie Digitalisierung. Und genau wie bei Digitalisierung hat jeder sein eigenes Verständnis, was es bedeutet und was es leisten soll. Deswegen war es sehr gelungen, dass in einigen Panels aus der Wissenschaft kommende Redner waren, die die Begrifflichkeit zunächst eingeordnet haben und erst dann über die Auswirklungen sprachen.

„Let‘s build media we want“ war das Motto von diesen Medientagen München und es wurden viele neue Themen angesprochen, die für die Medienlandschaft relevant sind. Es sind nicht nur die Inspirationen und die neuen Ideen, die mich zu dieser Veranstaltung ziehen.

Kommentar verfassen